Verfahrensregelungen

Die finanzielle Unterstützung förderwürdiger Maßnahmen erfolgt im Förderverfahren 2019/2020 in der nachfolgend dargestellten Art und Weise. 

1. Förderung von Stellen und Stellenanteilen

Auch oder gerade weil eine seelsorgliche Kultur und ein christliches Profil von allen Mitarbeitenden getragen werden muss, braucht es Personen, die in einer besonderen Weise dafür Verantwortung tragen. Deshalb werden in diesem Förderverfahren in vielfältiger Weise Personalstellen oder -stellenanteile gefördert: Seelsorger(inne)n, Referent(inn)en, Ethikbeauftragten, Stabsstellen, Seelsorgekoordinator(inn)en uvm.

Bei förderwürdigen Personalstellen und –stellenanteilen kann eine Übernahme der Bruttopersonalkosten(-anteile) erfolgen. Weitere Kosten (z.B. Sachmittel) werden nicht übernommen.

2. Förderung von einschlägigen Qualifizierungsmaßnahmen

Um die notwendigen professionellen und spirituellen Kompetenzen zu entwickeln und zu sichern, können einschlägige Nach- und Weiterqualifizierungen unterstützt werden.

Es erfolgt eine Übernahme der Seminar-/Kurskosten. Weitere Kosten (z.B. Reisekosten) werden nicht übernommen.

3. Pauschale: Zeitaufwand

Seelsorge und christliche Profilpflege kosten Zeit. Zeit, sich mit seinen geistigen und geistlichen Grundlagen auseinanderzusetzen. Zeit für Kommunikation und Dialog. Zeit für entsprechende Maßnahmen. Ein Schwerpunkt dieses Verfahrens ist deshalb die Förderung von Zeitressourcen. Dabei kommen Zeit – Förderpauschalen zur Anwendung, die sich an den entsprechenden Eck-Personenwerten orientieren.

Die Teilnahme von Mitarbeiter(inne)n und Führungs-/Leitungskräften an Maßnahmen des Trägers, die der Seelsorge / dem christlichen Profil dienen, kann mit folgenden Pauschalbeträgen unterstützt werden:

Angaben pro Tag:

  • Führungs- / Leitungskraft: 300 €
  • Mitarbeiter(in)- unabhängig vom Arbeitsfeld: 260 €
  • Auszubildende: 80 €

Angaben pro Stunde:

  • Führungs- / Leitungskraft: 38,5 €
  • Mitarbeiter(in)- unabhängig vom Arbeitsfeld: 33,33 €
  • Auszubildende: 10 €

Die angegebenen Tagessätze stellen den Höchstsatz für die teilnehmerbezogene Förderung pro Tag dar.

Andere mit den Teilnehmern verbundene Kosten (etwa: Fahrtkosten, Übernachtung im Bildungshaus o.ä.) werden nicht übernommen.

4. Referentenkosten

Fallen bei förderwürdigen Maßnahmen des Trägers (z.B. Seminare, Klausurtage, geistliche Tage) Referentenkosten (z.B. Honorar, Reisekosten) an, können diese übernommen werden.

5. Pauschale: Lebendiger Gottesdienstort

Eine besondere Form seelsorglicher Kultur sind gottesdienstliche Feiern. Diese Feiern brauchen auch Räume, gestaltete und lebendige Gottesdienstorte.

Die Pflege lebendiger Gottesdienstorte kann unterstützt werden durch eine Wochenpauschale von 20 € pro Gottesdienstort (z.B. für Kerzen, Blumenschmuck, Reinigung etc..).

Es ist dies eine Pauschale für den lebendigen GottesdienstORT, nicht für jeden einzelnen Gottesdienst. Weitere Aufwendungen für Gottesdienste (z.B. Organisten- oder Messnerdienste) werden nicht übernommen.

6. Verfahrenshinweis zur Strukturförderung

Für förderwürdige Maßnahmen, die im Bewilligungsbescheid der Strukturförderung zugeordnet werden, ist eine erneute Antragstellung nicht erforderlich. Es genügt eine Angabe der entsprechende Datengrundlage (z.B. aktuelle Bruttopersonalkosten) im Abschlussbericht.

7. Einzelförderung: Förderhöchstgrenzen

Für die Einzelförderung gelten im Förderverfahren 2019/2020 folgende Höchstgrenzen, die sich an den Mitarbeiterzahlen (VK) der Antragsteller orientieren (Angaben pro Förderjahr):

  1. bis 300 VK:                 25.000 €
  2. 301-1000 VK:             50.000 €
  3. über 1000 VK:            75.000 €