Grundlagen für Kindergartenbeauftragte Pastoral

Die wesentlichen Grundlagen zur Arbeit der Kindergartenbeauftragten Pastroal sind:

Rottenburger Kindergartenplan
Religionspädagogische Rahmenkonzeption „Religion erLeben“
Pastorale Rahmenkonzeption „Kindergarten – Gemeinde erLeben“
Bericht über die Umsetzung des Rottenburger Kindergartenplanes
Konzeption Familienzentrum „Familie im Zentrum – Familienzentrum“
Kirchliches Amtsblatt vom 5. November 2012
Flyer Zukunftsfonds
Muster für Kindergartenausschuss
Literaturliste Religionspädagogik im Kindergartenbereich
Religionspädagogische Fortbildungsangebote des Landesverbandes Kath. Kindertagesstätten
Rundbriefe für Kindergartenbeauftragte Pastoral
Kooperations- und Dienstleistungsvertrag - Anlage 1 Aufgabenbeschreibungen
Referenzmatrix

Grundlagen zur ersten Orientierung:

Für die erste Orientierung dient die Aufgabenbeschreibungen in der Anlage 1 zum Kooperations- und Dienstleistungsvertrag im kirchlichen Amtsblatt vom 05. November 2012. Auf den Seiten 409 ff. sind die Aufgaben der Kindergartenbeauftragten Pastoral beschrieben.

Wichtige Grundlage für die Arbeit ist der Rottenburger Kindergartenplan, insbesondere das Kapitel II zum Profil der Katholischen Kindergärten in der Diözese. Außerdem die pastorale Rahmenkonzeption „Kindergarten – Gemeinde erLeben“, die den Rahmen für eine eigene pastorale Konzeption bietet.

Kennenlernen der wichtigsten Akteure

Neben dem Überblick über die wichtigsten Grundlagen ist es selbstverständlich am wichtigsten, die Kooperationspartner vor Ort kennenzulernen. Dies sind in der Regel in erster Linie die Einrichtungsleitung/-en, die/der Kindergartenbeauftragte Verwaltung im Verwaltungszentrum, die Mitglieder des Kindergartenausschusses sowie die zuständige Fachberatung des Landesverbandes katholischer Kindertagesstätten. Darüber hinaus sind selbstverständlich die weiteren pädagogischen Fachkräfte in der/den Einrichtung/-en, der KGR bzw. VA und die weiteren Gremien und Akteure, die in der Auflistung der Wahrnehmung der Trägervertretung im kirchlichen Amtsblatt vom 5. November 2012 zu finden sind, im Kontext Kindergarten zu berücksichtigen.